Protaspis-Olenus-Orsten-coll.-Mantei

Protaspis-Stadium von Olenus in einem oberkambrischen Stinkkalkgeschiebe von Neubrandenburg (coll. Mantei, Rostock)

Anfang des Jahres wurde der kambrische Stinkkalk (schwed. Orsten) zum Sedimentärgeschiebe des Jahres 2015 ernannt. Die kambrischen Stinkkalke Schwedens, die im gesamten norddeutschen Vereisungsgebiet zu finden sind (und das nicht mal so selten), stellen ein außergewöhnliches und wenn auch auf den 2. Blick leicht erkennbares Gestein dar. Farblich variieren sie von einem hellen grau bis hin zu tiefschwarz und stechen dadurch eher weniger aus dem Geschiebeinventar heraus. Bei einem ersten Anschlagen mit dem Hammer verströmen sie aber einen deutlichen Geruch nach Bitumen, was ihnen auch ihren Namen eingebracht hat. Es soll Sammler geben, die diese Gesteine nur aufschlagen, um sich für ein paar Sekunden an dem Duft zu „berauschen“.

Die enthaltenen Fossilien, sind spektakulär, wenn auch oft ebenfalls erst auf den 2. Blick. Der Orsten zählt zu den sogenannten Konservatfossillagerstätten, in ihm hat sich eine reiche Kleinfauna (vorwiegend Arthropoden) aus dem Mittel- und Oberkambrium oft hervorragend erhalten, mitunter sogar in einer detaillierten Weichteilerhaltung.

Johannes Kalbe